12. „Holtgaster Dörpboßeln“

Nach dem Boßeln wird groß gefeiert

Am 24. Oktober steht das Kennenlernen im Vordergrund / Straße gesperrt

Ein Bericht aus dem Anzeiger für Harlingerland vom 22.10.2015 von Gerhard G. Frerichs

Als der KBV „He kummt“ vor nunmehr zwölf Jahren alle Dorfbewohner von Holtgast sowie Betriebe, Gruppen, benachbarte und befreundete Vereine und Familien zum  „Holtgaster Dörpboßeln“ einlud, konnte nicht erahnt werden, wie sich dieses vergnügliche Beisammensein zu einer Großveranstaltung entwickeln würde. In diesem Jahr werden am Sonnabend,

24. Oktober, rund 350 Teilnehmer aktiv mitmachen. Zudem werden etliche „Käkler und Mäkler“ erwartet.

In den Gruppen „Frauen“, „Männer“ und „Gemischt“ (besetzt mit mindestens zwei Frauen, die durchgehend werfen), wird ab spätestens 13 Uhr auf der Straße nach Utgast das Streckenboßeln gestartet. Gestartet wird beim Abwurf des KBV „He kummt“ auf der „Coldewinder Straße“. Wendemarke ist in Utgast, vor dem „Hoogeweg“. Ziel ist dann beim „Pastorenhaus“ (Willms) in Holtgast. Die Wahl der Boßelkugel (Gummi oder Pockholz) ist frei. Gruppen bringen, soweit möglich, ihren Klootsucher, die Kugeln sowie eine Warnweste selbst mit.
Es werfen jeweils zwei Gruppen gegeneinander und führen dabei gegenseitig die „Werferkarten“. Die besten Holtgaster Straßenteams, die die wenigsten Würfe auf der Gesamtstrecke benötigten, werden bei der anschließenden Siegerehrung in der „Haltestelle“ prämiert.

„Auch auswärtige Mannschaften, wie befreundete Vereine, Betriebe oder Familien, haben sich für dieses Jahr im größeren Umfang angemeldet. Diese Gruppen werden extra gewertet“, erklärt „He kummt“-Vorsitzender Thorsten Stielfsen, der für die Siegerehrung etliche wertvolle Wanderplaketten hat anfertigen lassen.

Ab 16 Uhr ist in der „Haltestelle“ für alle Teilnehmer – und für „Toloopers“ – für das leibliche Wohl gesorgt.
„Bei Gegrilltem, Frittiertem und einer breiten Getränkepalette wollen wir auch nach der Siegerehrung noch ein gemütliches, stimmungsfrohes Beisammensein begehen“, so die Festausschussmitglieder, die sehr darauf bedacht sind, dass der Spaßfaktor und die Geselligkeit im Vordergrund stehen. „Wir wollen zusammen boßeln, klönen und feiern, um uns alle noch besser kennen zu lernen“, so die Motivation des „Dörpboßelns“, auch in der zwölften Auflage dieser Kultveranstaltung. Für die musikalische Unterhaltung sorgt „ DJ Fama“, der für Jung und Älter die passende Tanz- und Stimmungsmusik auflegt.
Kurzentschlossene Teams können sich noch schnell bei Ina Janssen, Telefon: 04971/94 97 50, anmelden.
Zeitung2

Kommentare sind geschlossen