Neues „Dörpfest“ sorgt für Begeisterung

Showeinlagen vom Feinsten – Claudia Abken und Henning Janssen Festpaar

von Gerhard Frerichs

Nach einer Pause von rund zehn Jahren ist der frühere Teeabend, seit den 1970er-Jahren das „Dörpfest“, wieder da.

Thorsten Stielfsen war sichtlich erfreut: Nach knapp zehnjähriger Pause hatte er seine Vorstandsmitglieder

vom KBV „He kummt“ Holtgast dafür begeistern können, erneut ein „Dörpfest in Holtgast“ zu organisieren.

Das stilvoll geschmückte Gemeindezentrum „Haltestelle“, das bis auf den letzter Platz voll besetzt war, wurde dazu erstmals als perfekte Veranstaltungsräumlichkeit gewählt. Bereits seit den ersten Nachkriegsjahren feierten die Holtgaster in den Wintermonaten gerne „ihren Teeabend“, der ab Ende den 1970er-Jahre, besonders wegen seiner urkomischen Darbietungen einzelner Holtgaster sowie der unterschiedlichsten Boßelgruppen, zum beliebten „Dörpfest“ umbenannt und damals in der Gaststätte „Old Splitt“ gefeiert wurde. Stets war der Klootschießer- und Boßelerverein Motor und Ausrichter dieser öffentlichen Veranstaltung. Ziel war es, das gemeindliche Miteinander der Holtgaster Bevölkerung zu beleben.

Nach nunmehr fast zehnjähriger Pause begeisterte die Neuauflage dieses „Dörpfestes“ seine Teilnehmer erneut. Holtgaster und mit dem Ort verbundene Gäste aus Nah und Fern im Alter zwischen 17 und 86 Jahren genossen zunächst ein üppiges und schmackhaftes Essen.

Nachdem Alleinunterhalter Enno Hedemann in humorvoller Art zu den ersten Tanzrunden einlud, folgte der Auftritt der „IDS“-Gruppe, die nach wochenlanger Vorbereitung einen plattdeutschen Rap gekonnt und mitreißend vortrug.

Als dann als „Zugabe“ von Gerhard Frerichs das „Mien KBV“-Lied angestimmt wurde, hielt es keinen Festteilnehmer mehr auf seinem Platz.

Riesigen Beifall gab es zudem für Frieso Frerichs, der in seiner „Helene Fischer“-Parodie unter anderem auch zum Mitmachen beim „Vater Abraham und seine sieben Kinder“- Stück einlud.

Ein weiterer Höhepunkt des Holtgaster Dörpfestes war die Wahl des „Dörpfestpoors“. Der Zufallsgenerator entschied, dass Henning Janssen und Claudia Abken nun für ein Jahr diesen Titel tragen. Nach ihrem Ehrentanz dürfen sie nun unter anderem die fleißigen Festausschussmitglieder bei einem gemeinsamen Frühstück bewirten.

Eine mit 100 gespendeten Sachpreisen bestückte Tombola und die mitternächtliche Kuchen- und Kaffeetafel rundeten ein „Dörpfest“ ab, bei dem noch bis tief in die Nacht ausgelassen gefeiert wurde.

Der Bericht wurde unter anderem im Anzeiger für Harlingerland am 03.02.2015 veröffentlicht.

Dörpfest2015
   


Kommentare sind geschlossen